Das Nicht-Festival des Sommers in Berlin

Solidaritätsfestival für freie Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende in Existenznot

48h Neukölln, ABA NAIA, ACUDtheater, Agentur für Anerkennung, Agnès Guipont, Alex Bäke, Alexey Kokhanov, Almut Schlicker, Altamann, Anali Goldberg, andcompany&Co, André Uerba/ SHORT HOPE, Andrea Scarfi, Anja Kubath, Anke Westermann, Anne-Mareike Hess, Annegret Geist, Theater Geist, Antonia Baehr, Antonia Low, Areli Moran, Art Aia – La Dolce Berlin, artiCHOKE e.V., Artisanen (Stefan Spitzer und Inga Schmidt), Astrid Weiske, B.E.T. – Berlin Expat Theatre, Ballhaus Ost , Barbara Wrede, Barockmusik Ensemble LA MERAVIGLIA (Leitung Vera Petry), Ben Blu, Berit Jentzsch, Berliner Festspiele, Bernadette La Hengst, Bettina Grahs, Bianca Austermann, textBAutheater, Birgit Wieger, Birte Opitz, BKA Theater, Bogna Grazyna Jaroslawski, Brad Nath, Breeda CC, Dead Chickens, Bridge Markland, Bruno Pilz, bücking & kröger, Casey Tower, Cathy Walsh, Ceven Knowles, Chang Nai Wen / Sisyphos, der Flugelefant (SdF), CHICKS*, Chong QIN , Christian Kesten, Christiane Klatt, cie. toula limnaios, Claudia Bosse, Claudia Garbe , Claudia Wieser, collapsetofraction collective, Concerto Zampogna (Christian Walter, Christine Trinks, Gösta Funck), Constanza Macras │ DorkyPark, copy & waste, Cora Frost, Cornelia Becker, Cornelia Foerch, Cornelia Schlemmer, Cox Ahlers, Cymin Samawatie, Cyminology, Dagmar Gester, Daniel Brunet, Daniel Hope, Daniel Trumbull, Daniela Gubatz, Daniella Eriksson, Das Hexenberg Ensemble, DAS KNIGGE DINNER, Das Weite Theater, Deborah S. Phillips, DJ Wuthe am Grammophon, Donald Muldrow Griffith, Dürten Thielk, ehrliche arbeit – freies Kulturbüro, Elisa Müller/ Institut für Widerstand im Postfordismus, Enlightainement, Enrico Paglialunga , Ensemble I ZEFIRELLI: Fux und Biber – Tierisches aus dem barocken Lustgarten, ENSEMBLE LUX:NM, Erik Drescher, Erik Goengrich, Errant Sound, Eva Kaufmann, Eva Mattes, Eva Plischke, EVENTPUPpETS & company, Fabian Rosonsky, Familie Flöz, Fernando Nicolás Pelliccioli and Carlos Osatinsky, Figurentheater Grashüpfer, fleischlin/meser, Fliegendes Theater, Flinn Works , Francesca Tasini, Frauke Boggasch, Frauke Löffel, Frederika Tsai, Frederike Raoul Doffin, Friedemann Hecht, Friederike Ziegler, Friedhelm Hans Hartmann, gamut inc, Giovanni Morassutti , Giuliana Corsi Kolling (Harake Dance Company, Chaim Gebber Open Scene), Gob Squad Arts Collective , Gösta Funck, Gülina, GUT REACTION Percussive Dance Theatre, Halau Hula Makahikina, Hannah Hamburger, hannsjana, Heidi Sill, Heike Brandt, Heimathafen Neukölln, Helena Botto, Henning Wehland, Henrike Iglesias, HIER & JETZT: CONNECTIONS, hirche/krumbein productions, Holger Jacobs, Hysterisches Globusgefühl, Im Leeren Raum, Inga Maria Klaucke, Ingo Reulecke, Interrobang, iQULT, Irene Klein, Isabella Mavellia , Jan Dober, Janne Gregor, Jasminka Stenz, Jayrôme C. Robinet, Jennifer Lorenz, Jenny Schrödl, Johanna Kasperowitsch, Johanna Lemke, Julia Keren Turbahn, Julia Kratz, Julia Krause, Julia Kursawe, Juliane Beer, Ka Rustler, Kadir [Amigo] Memiş, Kalle Freynik, Kareth Schaffer, Kat Staub, Katharina Scheidtmann, Käthe-Dorothee Kaye, Kathleen Heil, Kathrin Goosses, Kathrin Hegedüsch, Kathrin Röggla, Katrin Hieronimus, Keike Twisselmann, Klaus Farin, KommaKlaus, Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater, Konstanze Schmitt, KreiKa – vom alltäglichen Wahnsinn (Julia Schwebke, Friederike Ziegler und Frauke Pietsch), Krysti Himmelfahrt & 1 Muse, Kunstverein Scheider, Lena Köhn, Lina Gómez, Lina Sur, Liquit Walker, Liz Crossley , M. Kardinal, Mahide Lein, AHOI, Maike Bartz, Maja Das Gupta, Marc Zwinz, Mareile Metzner, Maren Strack, Margot Schlönzke, Markus&Markus Theaterkollektiv, Martha Hincapié Charry , Martin G. Schmid, Martin L. Reiter, Martin Zellerhoff, Martina Klein, Martina Neu, Matthias Beckmann, Matthias Mayer, Maulwerker, Maximilian Ehrhardt, Mélanie Witteborg, Melli Müller , Merlin Puppet Theatre (Dimitris Stamou und Demy Papada), Michael Celer-Busse, Michael Schwager, Michaela Muchina, Miguel Witzke Pereira, Ming Poon, Miriam Jakob, Moni Fischaleck, Moving Poets Berlin (Brianne Curran, MyLoan Dinh, Maya Nathalie Gomez, Jaqueline Heer, Till Schmidt-Rimpler, Mark Swysen) und Moving Poets Novilla, Naomi Boyce, NAT., Natalia Wilk, Natasha Schnur, Neuköllner Oper, Nicola Reinmöller, Nicole Gospodarek, Nikki und Clarissa, Nikolaus Schneider, Núria Sanromà-Gabàs, ogalala kreuzberg, ONCE WE WERE ISLANDS , PARNASSVS MVSICVS – Ensemble für Alte Musik, Patrick Wengenroth, Patty Kim Hamilton, Paul Grote , Pauline Payen, Peaches, Peggy Mädler, PERIOD., Peter Pleyer, Petra Weller, plan b performance, Queertangofestival Berlin, Raum 305 (Moritz Haase, JARNOTH und Philipp Boë), Regina Gyr, Rose-Anabel Beermann, Sam Hunter, Samar Habibi, Sarah Rosenau, Schaubude Berlin, Sergiu Matis, shorts/salon, Sigrid Gareis, Sigrid Grajek, Silvie Naunheim, Simone Gisela Weber, Sing along, Berlin, Sonar Quartett, SOPHIENSÆLE, spreeagenten, Stef Heidhues, Stefan Römer, Strapmania Collective, studio R31 (Klaus Bortoluzzi und Denise S. Puri), Susanne Foellmer, Sylvia Hinz, Tanzcompagnie Rubato (Dieter Baumann und Jutta Hell), TanzTangente Berlin, TEATUR (Nadine Giese und Wolf Dieckmann), Téchne , the kickpäck, the school of nothing, THEATER IM BERGMANNKIEZ, Theater im Delphi, Theater Lakritz Berlin, Theaterdiscounter, TheaterFusion, Susanne Olbrich, Theaterhaus Berlin Mitte, Theaterkollektiv FRITZAHOI, Theatertreffen, Thomas Wiesenberg, Tilmann Albrecht, Tine Elbel, Tommy Støckel, Torsten Oelscher, Trickster Orchestra, Trio Les Salonnières (Liane Sadler, Sophie Longmuir, Mirjam-Luise Münzel), Turbo Pascal, Universität der Künste, Ursula Ebner, Ute Kahmann, Uwe Berger, Vanessa Stern, Krisenzentrum für weibliche Komik, Vierte Welt, Viola Köster & Ren Saibara, Wenzel U. Vöcks & Federico Schwindt, WerkStadt e.V., WILHELM GROENER, Wolfgang von Kessinger, Xavier Le Roy, Xenia Taniko, Yoriko Maeno, Zeitgetroffen Kollektiv, zettelmann, zzKAP – zusätzliche zeitgenössische Kunst auf Papier

Das Nicht-Festival des Sommers in Berlin

Solidaritätsfestival für freie Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende in Existenznot

48h Neukölln, ABA NAIA, ACUDtheater, Agentur für Anerkennung , Agnès Guipont, Alex Bäke, Alexey Kokhanov, Almut Schlicker, Altamann, Anali Goldberg, andcompany&Co, André Uerba/ SHORT HOPE, Andrea Scarfi, Anja Kubath, Anke Westermann, Anne-Mareike Hess, Annegret Geist, Theater Geist, Antonia Baehr, Antonia Low, Areli Moran , Art Aia – La Dolce Berlin, artiCHOKE e.V., Artisanen (Stefan Spitzer und Inga Schmidt), Astrid Weiske, B.E.T. – Berlin Expat Theatre, Ballhaus Ost, Barbara Wrede, Barockmusik Ensemble LA MERAVIGLIA (Leitung Vera Petry), Ben Blu, Berit Jentzsch, Berliner Festspiele, Bernadette La Hengst, Bettina Grahs, Bianca Austermann, textBAutheater, Birgit Wieger, Birte Opitz, BKA Theater, Bogna Grazyna Jaroslawski, Brad Nath, Breeda CC, Dead Chickens, Bridge Markland, Bruno Pilz, bücking & kröger, Casey Tower, Cathy Walsh, Ceven Knowles, Chang Nai Wen / Sisyphos, der Flugelefant (SdF), CHICKS*, Chong QIN , Christian Kesten, Christiane Klatt, cie. toula limnaios, Claudia Bosse, Claudia Garbe , Claudia Wieser, collapsetofraction collective, Concerto Zampogna (Christian Walter, Christine Trinks, Gösta Funck), Constanza Macras │ DorkyPark, copy & waste, Cora Frost, Cornelia Becker, Cornelia Foerch, Cornelia Schlemmer, Cox Ahlers, Cymin Samawatie, Cyminology, Dagmar Gester, Daniel Brunet, Daniel Hope, Daniel Trumbull, Daniela Gubatz, Daniella Eriksson, Das Hexenberg Ensemble, DAS KNIGGE DINNER, Das Weite Theater, Deborah S. Phillips, DJ Wuthe am Grammophon, Donald Muldrow Griffith, Dürten Thielk, ehrliche arbeit – freies Kulturbüro, Elisa Müller/ Institut für Widerstand im Postfordismus, Enlightainement, Enrico Paglialunga , Ensemble I ZEFIRELLI: Fux und Biber – Tierisches aus dem barocken Lustgarten, ENSEMBLE LUX:NM, Erik Drescher, Erik Goengrich, Errant Sound, Eva Kaufmann, Eva Mattes, Eva Plischke, EVENTPUPpETS & company, Fabian Rosonsky, Familie Flöz, Fernando Nicolás Pelliccioli and Carlos Osatinsky, Figurentheater Grashüpfer, fleischlin/meser, Fliegendes Theater, Flinn Works , Francesca Tasini, Frauke Boggasch, Frauke Löffel, Frederika Tsai, Frederike Raoul Doffin, Friedemann Hecht, Friederike Ziegler, Friedhelm Hans Hartmann, gamut inc, Giovanni Morassutti , Giuliana Corsi Kolling (Harake Dance Company, Chaim Gebber Open Scene), Gob Squad Arts Collective , Gösta Funck, Gülina, GUT REACTION Percussive Dance Theatre, Halau Hula Makahikina, Hannah Hamburger, hannsjana, Heidi Sill, Heike Brandt, Heimathafen Neukölln, Helena Botto, Henning Wehland, Henrike Iglesias, HIER & JETZT: CONNECTIONS, hirche/krumbein productions, Holger Jacobs, Hysterisches Globusgefühl, Im Leeren Raum, Inga Maria Klaucke, Ingo Reulecke, Interrobang, iQULT, Irene Klein, Isabella Mavellia , Jan Dober, Janne Gregor, Jasminka Stenz, Jayrôme C. Robinet, Jennifer Lorenz, Jenny Schrödl, Johanna Kasperowitsch, Johanna Lemke, Julia Keren Turbahn, Julia Kratz, Julia Krause, Julia Kursawe, Juliane Beer, Ka Rustler, Kadir [Amigo] Memiş, Kalle Freynik, Kareth Schaffer, Kat Staub, Katharina Scheidtmann, Käthe-Dorothee Kaye, Kathleen Heil, Kathrin Goosses, Kathrin Hegedüsch, Kathrin Röggla, Katrin Hieronimus, Keike Twisselmann, Klaus Farin, KommaKlaus, Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater, Konstanze Schmitt, KreiKa – vom alltäglichen Wahnsinn (Julia Schwebke, Friederike Ziegler und Frauke Pietsch), Krysti Himmelfahrt & 1 Muse, Kunstverein Scheider, Lena Köhn, Lina Gómez, Lina Sur, Liquit Walker, Liz Crossley , M. Kardinal, Mahide Lein, AHOI, Maike Bartz, Maja Das Gupta, Marc Zwinz, Mareile Metzner, Maren Strack, Margot Schlönzke, Markus&Markus Theaterkollektiv, Martha Hincapié Charry , Martin G. Schmid, Martin L. Reiter, Martin Zellerhoff, Martina Klein, Martina Neu, Matthias Beckmann, Matthias Mayer, Maulwerker, Maximilian Ehrhardt, Mélanie Witteborg, Melli Müller , Merlin Puppet Theatre (Dimitris Stamou und Demy Papada), Michael Celer-Busse, Michael Schwager, Michaela Muchina, Miguel Witzke Pereira, Ming Poon, Miriam Jakob, Moni Fischaleck, Moving Poets Berlin (Brianne Curran, MyLoan Dinh, Maya Nathalie Gomez, Jaqueline Heer, Till Schmidt-Rimpler, Mark Swysen) und Moving Poets Novilla, Naomi Boyce, NAT., Natalia Wilk, Natasha Schnur, Neuköllner Oper, Nicola Reinmöller, Nicole Gospodarek, Nikki und Clarissa, Nikolaus Schneider, Núria Sanromà-Gabàs, ogalala kreuzberg, ONCE WE WERE ISLANDS , PARNASSVS MVSICVS – Ensemble für Alte Musik, Patrick Wengenroth, Patty Kim Hamilton, Paul Grote , Pauline Payen, Peaches, Peggy Mädler, PERIOD., Peter Pleyer, Petra Weller, plan b performance, Queertangofestival Berlin, Raum 305 (Moritz Haase, JARNOTH und Philipp Boë), Regina Gyr, Rose-Anabel Beermann, Sam Hunter, Samar Habibi, Sarah Rosenau, Schaubude Berlin, Sergiu Matis, shorts/salon, Sigrid Gareis, Sigrid Grajek, Silvie Naunheim, Simone Gisela Weber, Sing along, Berlin, Sonar Quartett, SOPHIENSÆLE, spreeagenten, Stef Heidhues, Stefan Römer, Strapmania Collective, studio R31 (Klaus Bortoluzzi und Denise S. Puri), Susanne Foellmer, Sylvia Hinz, Tanzcompagnie Rubato (Dieter Baumann und Jutta Hell), TanzTangente Berlin, TEATUR (Nadine Giese und Wolf Dieckmann), Téchne , the kickpäck, the school of nothing, THEATER IM BERGMANNKIEZ, Theater im Delphi, Theater Lakritz Berlin, Theaterdiscounter, TheaterFusion, Susanne Olbrich, Theaterhaus Berlin Mitte, Theaterkollektiv FRITZAHOI, Theatertreffen, Thomas Wiesenberg, Tilmann Albrecht, Tine Elbel, Tommy Støckel, Torsten Oelscher, Trickster Orchestra, Trio Les Salonnières (Liane Sadler, Sophie Longmuir, Mirjam-Luise Münzel), Turbo Pascal, Universität der Künste, Ursula Ebner, Ute Kahmann, Uwe Berger, Vanessa Stern, Krisenzentrum für weibliche Komik, Vierte Welt, Viola Köster & Ren Saibara, Wenzel U. Vöcks & Federico Schwindt, WerkStadt e.V., WILHELM GROENER, Wolfgang von Kessinger, Xavier Le Roy, Xenia Taniko, Yoriko Maeno, Zeitgetroffen Kollektiv, zettelmann, zzKAP – zusätzliche zeitgenössische Kunst auf Papier
Niemand kommt - Danke!

60.000 Euro eingenommen – Empfänger*innen stehen fest
Bei „Niemand kommt, alle sind dabei“ konnten mit Ticket- und Merchandiseverkäufen sowie über Spenden rund 60.000 Euro eingenommen werden, die zu 100 % an die einzigartige freie Kulturszene Berlins weitergegeben werden. Die Hilfspaket-Empfänger*innen des Solidaritätsfestivals für selbstständige Künstler*innen und Kulturschaffende in Existenznot stehen inzwischen fest, die 1.000 Euro-Pakete werden bis Mitte September ausgezahlt. Möglich war dies durch die Solidarität Hunderter von Künstler*innen, darunter so prominente wie Peaches, Axel Prahl, Gayle Tufts, Sasha Waltz, She She Pop, Gob Squad, Marc Zwinz, Eva Mattes oder Daniel Hope sowie durch die Solidarität verschiedener Kunst- und Kulturorte, Institutionen und aller Spartenverbände.
Angesichts des großen Erfolgs sprechen die Organisator*innen Ulrike Badke, Naomi Boyce, Daniel Brunet, Susanne Foellmer, Paul Netzer, Elisa Müller, Torsten Oelscher, Sarah Rosenau, Jenny Schrödl und Casey Tower ihren Dank an alle Unterstützer*innen aus:
Danke an die 1800 Ticketkäufer*innen. Danke an alle großzügigen Spender*innen! Danke an die über 300 Künstler*innen, Theaterhäuser und Kulturinstitutionen, die teilgenommen haben! Danke an alle, die unser Festival und den Aufruf zum Ticketkauf und Spenden geteilt haben! Danke an Merchroadie, Reservix und Wall Decaux! Danke an unsere Medienpartner! Danke an unsere Unterstützer*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und Politik! Ihr alle habt dazu beigetragen, dass „Niemand kommt“ zu einem Erfolg wurde und wir einem großen Anteil der Künstler*innen helfen können, die einen Antrag gestellt haben! Gleichwohl wissen wir, dass es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist und fordern einen langfristigen Schutz für Kultur auch in Krisenzeiten.


Am 24. Juli 2020 31. Juli 2020 findet in Berlin das Niemand Kommt Festival statt, ein riesiges Festival an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb: Zeigen Sie sich / zeigt Euch solidarisch! Kaufen Sie sich / kauft Euch Tickets für Niemand Kommt, dem Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!


Niemand kommt - Danke!

60.000 Euro eingenommen – Empfänger*innen stehen fest
Bei „Niemand kommt, alle sind dabei“ konnten mit Ticket- und Merchandiseverkäufen sowie über Spenden rund 60.000 Euro eingenommen werden, die zu 100 % an die einzigartige freie Kulturszene Berlins weitergegeben werden. Die Hilfspaket-Empfänger*innen des Solidaritätsfestivals für selbstständige Künstler*innen und Kulturschaffende in Existenznot stehen inzwischen fest, die 1.000 Euro-Pakete werden bis Mitte September ausgezahlt. Möglich war dies durch die Solidarität Hunderter von Künstler*innen, darunter so prominente wie Peaches, Axel Prahl, Gayle Tufts, Sasha Waltz, She She Pop, Gob Squad, Marc Zwinz, Eva Mattes oder Daniel Hope sowie durch die Solidarität verschiedener Kunst- und Kulturorte, Institutionen und aller Spartenverbände.
Angesichts des großen Erfolgs sprechen die Organisator*innen Ulrike Badke, Naomi Boyce, Daniel Brunet, Susanne Foellmer, Paul Netzer, Elisa Müller, Torsten Oelscher, Sarah Rosenau, Jenny Schrödl und Casey Tower ihren Dank an alle Unterstützer*innen aus:
Danke an die 1800 Ticketkäufer*innen. Danke an alle großzügigen Spender*innen! Danke an die über 300 Künstler*innen, Theaterhäuser und Kulturinstitutionen, die teilgenommen haben! Danke an alle, die unser Festival und den Aufruf zum Ticketkauf und Spenden geteilt haben! Danke an Merchroadie, Reservix und Wall Decaux! Danke an unsere Medienpartner! Danke an unsere Unterstützer*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und Politik! Ihr alle habt dazu beigetragen, dass „Niemand kommt“ zu einem Erfolg wurde und wir einem großen Anteil der Künstler*innen helfen können, die einen Antrag gestellt haben! Gleichwohl wissen wir, dass es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist und fordern einen langfristigen Schutz für Kultur auch in Krisenzeiten.


Am 24. Juli 2020 31. Juli 2020 findet in Berlin das Niemand Kommt Festival statt, ein riesiges Festival an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb: Zeigen Sie sich / zeigt Euch solidarisch! Kaufen Sie sich / kauft Euch Tickets für Niemand Kommt, dem Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

Niemand kommt - wie es funktioniert

Niemand kommt, alle sind dabei!

Peaches ist dabei, Eva Mattes ist dabei, Sasha Waltz & Guests und cie. toula limnaios sind dabei, Sharon Dodua Otoo ist dabei, Marc Zwinz ist dabei, She She Pop, Gob Squad und Showcase Beat le Mot sind dabei, Kathrin Röggla ist dabei, Daniel Hope ist dabei und die gesamte Berliner Freie Szene ist dabei – und niemand kommt.

Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem viele Künstler*innen, Ensembles und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten wird Anwesenheit und Ko-Präsenz zum Verhängnis. Viele freie Künstler*innen und Kulturschaffende verdienen aber gerade aus diesem Grund kein Geld mehr und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen.

Deshalb rufen wir auf: Zeigen Sie sich / zeigt Euch solidarisch! Kaufen Sie sich / kauft Euch ein Ticket zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei! Mit dem Kauf eines Tickets können Sie / könnt Ihr dabei helfen, dass die einzigartige Berliner Kunst- und Kulturlandschaft nach dieser Krise nicht völlig zerstört ist. Helfen Sie / helft mit, so viele Spenden wie möglich zu sammeln, um den Künstler*innen und Kulturschaffenden eine Unterstützung (angestrebt werden 1000,00 € je ausgeloster Person) geben zu können.

Die Corona-Ausgangsbeschränkungen bestehen in Berlin wie in der gesamten Bundesrepublik seit Mitte März, zunehmende Lockerungen sind nun in Kraft. Für Kunst und Kultur der Stadt bedeutet dies aber nach wie vor einen buchstäblichen Lockdown: geschlossene Theater- und Konzerthäuser, abgesagte Tourneen, Projekträume ohne Projekte, keine Festivals, Lesungen oder Konzerte. Vieles wurde und wird ins Netz verlegt, zahlreiche Streamings von Musik, Theater, Performance oder Tanz sind täglich abrufbar, ganze Opern oder Festivals werden im Internet aufgeführt, Konzertsäle, Galerien oder Museen sind auch virtuell besuchbar. Häufig sind diese Angebote aus Solidarität kostenlos.
Die Bundesregierung ebenso wie der Berliner Senat haben verschiedene Hilfspakete für freischaffende Künstler*innen verabschiedet, die aber bei weitem nicht ausreichen. Ganz abgesehen davon, dass einige der selbstständigen Künstler*innen und Kulturschaffenden nicht in die Zielgruppe passen: So können etwa Künstler*innen, die sich gerade noch im Probenprozess befinden, nicht von einer Honorarausfallvergütung profitieren. Ebenso können Gastschauspieler*innen an Theatern keine Anträge für Soforthilfe für Soloselbstständige stellen, da sie formal einen Vertrag haben, der allerdings nicht eingelöst wird. Und es kommt noch schlimmer: Die meisten freien Künstler*innen und Kulturschaffenden fallen komplett durch das Raster für das Soforthilfe II Programm und seinen strikten Auflagen, die viel zu allgemein für Soloselbstständige geschrieben sind und so die Situation von freien Künstler*innen und Kulturschaffenden überhaupt nicht einbezieht. Allerhand weitere Beispiele wären zu nennen, Fakt ist, zahlreiche Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende verdienen gerade gar kein Geld, leben von Rücklagen oder von Geliehenem. Sie sind existenziell bedroht.
So sieht es auch Klaus Lederer, der Kultursenator Berlins: „Ich bekomme Anrufe von Leuten, die nicht wissen, wie sie im nächsten Monat ihre Miete zahlen sollen. Niemand weiß im Augenblick, welche Folgen die Krise zum Beispiel für Off-Kinos, Konzertveranstalter, Lesebühnen, Clubs und die Soziokultur hat und wie sie ihre wegbrechenden Einnahmen auffangen sollen. […] Ich sehe angesichts der existenziellen Bedrohung, der viele freischaffende Künstlerinnen und Künstler ausgesetzt sind, wirklich drängenden Handlungsbedarf.“ (Süddeutsche Zeitung, 17.03.20)
Während andere Bereiche bereits wieder öffnen oder zumindest Lockerungen in Aussicht gestellt worden sind, ist für die Live-Künste bis 31. Juli 2020 alles geschlossen. Danach sind Theaterferien und auch der Sommer mit seinen zahlreichen Festivals und Open-Air-Veranstaltungen entfällt wahrscheinlich. Für viele fallen damit die entscheidenden Einnahmen des Jahres weg. Auch wenn derzeit über Öffnungen für Kunst- und Kulturinstitutionen diskutiert wird und konkrete Konzepte für Theater, Konzertsäle, Kinos, Ausstellungs- und Proberäume (u.v.a.) erarbeitet werden, so sieht es für die meisten Kunst- und Kulturorte dennoch so aus, dass sie erst in der neuen Saison starten können – und dann nicht mit ausgebuchten Häusern. So wurde am 29. Mai angekündigt: „Öffentliche Veranstaltungen in überwiegend öffentlich geförderten Theatern, Konzert- und Opernhäusern dürfen nicht stattfinden“ – voraussichtlich bis 31. Juli 2020. Der anschließende Betrieb muss mit strikten Hygienekonzepten laufen, wobei nur ein Bruchteil des üblichen Publikums eingelassen werden kann und dementsprechend Einbußen bei den Karteneinnahmen entstehen. Das Problem der Finanzierung wird für viele Kunst- und Kulturinstitutionen, aber auch und insbesondere für freischaffende Künstler*innen leider noch über diesen Sommer hinaus bestehen bleiben.
Vor diesem Hintergrund wollen wir uns mit den Berliner Künstler*innen und Kulturschaffenden, die die Hauptstadt weltweit berühmt und attraktiv machen, solidarisch zeigen und ein gemeinsames Festival veranstalten, bei dem alle dabei sind, aber niemand kommt. Wir rufen deshalb auf: Beteiligen Sie sich / beteiligt Euch mit einem Ticketkauf/Spende von 22,00 € (weitere Preise: 11,00 €, 44,00 € oder 95,00 €).
Bis zum Einsendeschluss (23. Juli 2020) können sich freie Künstler*innen und Kulturschaffende aus Berlin bewerben. Die Anträge werden auf Vollständigkeit geprüft, es gibt keine inhaltlichen Kriterien zur Teilnahme. (Die Kriterien zur Bewerbung sind: Berliner Wohnsitz, Steuernummer für Freiberufler*innen, kurze Schilderung der eigenen Lage und keine Hilfe aus der Soforthilfe II.) Geplant ist, die Gelder durch ein Losverfahren zu verteilen, um höhere Summen statt vieler kleiner Summen auszahlen zu können. Unser Ziel ist es, mit dem ausgezahlten Betrag (angestrebt sind 1000,00 € je ausgeloster Person) eine wirkliche Hilfeleistung geben zu können. Helfen Sie / helft dabei, möglichst viele Spenden zu sammeln!
Der Ticketverkauf endet am 31.7.2020 um 23:59
bis Montag 03.08.2020 kann noch gespendet werden,
Kontoverbindung unten auf dieser Seite.

Niemand kommt, alle sind dabei. Solidaritätsfestival für freie Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende
Möglichst viele Berlinerinnen und Berliner erwerben ein Ticket für 22,00 € und spenden dadurch für freie Berliner Künstler*innen und Kulturschaffende. Seien Sie / seid dabei, kaufen Sie / kauft Euch Tickets und verbreitet die Aktion weiter.
Normalpreis: 22,00 €
Weitere Preise: 11,00 €, 44,00 € oder 95,00 €
Ticketverkauf über unseren Partnershop reservix, alle Preise zzgl. der anfallenden einmaligen Bearbeitungsgebühr pro Bestellung
Die Frist zur Antragsstellung ist abgelaufen, weitere Anträge können nicht berücksichtigt werden.
Vom 08. Juni 2020 bis zum 23. Juli 2020 können sich freischaffende Künstler*innen und selbstständige Kulturschaffende aus Berlin bei Niemand Kommt bewerben und an der Verlosung der eingegangenen Spenden teilnehmen! Die Kriterien zur Bewerbung sind: Berliner Wohnsitz, Steuernummer für Freiberufler, kurze Schilderung der eigenen Lage und keine Hilfe aus der Soforthilfe II. Es gibt keine inhaltlichen Kriterien zur Teilnahme. Die Anträge werden auf Vollständigkeit geprüft.
Bitte seid mit dabei! Bewerbt Euch, kommt nicht, nehmt am Losverfahren teil!
Bitte sendet den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antrag per E-Mail an: antrag@niemandkommt.de
Einsendeschluss: 23. Juli 2020
Das Antragsformular kann durch Klick auf diesen → Link heruntergeladen werden.
Und leitet diesen Aufruf weiter in Eure Netzwerke, Familien, Nachbarschaften (u.a.) via Facebook, Twitter, Mail, Telegram oder WhatsApp. Macht Werbung über Eure Webseiten, Facebook oder Instagram.
Alle freien Künstler*innen und Kulturschaffenden aus Berlin können sich bis zum Einsendeschluss (23. Juli 2020) bei Niemand Kommt bewerben, die nicht vom Soforthilfe II Programm profitiert haben. Die Anträge werden auf Vollständigkeit geprüft, es gibt keine inhaltlichen Kriterien zur Teilnahme. Die Kriterien zur Bewerbung sind: Berliner Wohnsitz, Steuernummer für Freiberufler*innen, kurze Schilderung der eigenen Lage und keine Hilfe aus der Soforthilfe II. Die Gelder werden in einem Losverfahren verteilt. Ziel ist es, so viel Geld wie möglich zu sammeln, um dann mit relativ hohen Beträgen – angestrebt werden 1000,00 € je ausgeloster Person – Hilfeleistungen geben zu können. Der genaue Betrag kann jedoch erst festgelegt werden, wenn bekannt ist, welche Gesamteinnahme das Solidaritätsfestival erbracht hat.